April 4, 2021

Wandelraum Bodensee

Unsere Region im Wandel: als Teil der weltweiten Energie- und Kulturwende.
Als Antwort auf die immer knapper werden Ressourcen und des Klimawandels hat in der englischen Stadt Totnes im Jahr 2006 angeregt durch den Permakulturisten Rob Hopkin die Transition-Town-Bewegung ihren Anfang genommen – eine Bewegung hin zu einer nachhaltigeren, ressourcenschonenden Lebensweise.
Rund um den Erdball schlossen sich viele Initiativen an, weil ihnen die Arbeit ihrer jeweiligen Regierungen nicht ausreichend war, sie nicht ohnmächtig zuschauen wollten sondern selbst als Bürger gemeinsam in der Gemeinde, diesen Wandel aktiv mitgestalten wollen, auch mit dem Blick auf unsere Kinder und Enkel, denen wir auch noch eine lebenswerte Welt hinterlassen wollen.
Wichtig ist dabei die Vernetzung bestehender lokaler Gruppen und Initiativen, Begegnung und Austausch über Visionen und Ideen, die konkret umgesetzt zu einer zukunftsfähigen Lebensweise beitragen.
Transition kann zum Beispiel heißen:
Gemeinschaftsgärten zu betreiben, vom lokalen Garten bis hin zur essbaren, grünen Stadt
Autarke Kreisläufe und Selbstversorgung
Kleidertausch, Regionalwährung und Carsharing
Dezentrale Energieerzeugung
Sich aktiv einbringen, führt heraus aus der Ohnmacht zu Selbstbewusstsein und Verantwortung. Gemeinsam an den Projekten zu arbeiten, führt zu einem anderen, generationenübergreifenden Miteinander. Probleme werden dann zu Herausforderungen, die wir gemeinsam bewältigen.
www.transition-initiativen.de
Literatur: „Energiewende – Anleitung für zukunftsfähige Lebensweisen“ – Rob Hopkins
„Einfach. Jetzt. Machen! Wie wir unsere Zukunft selbst in die Hand nehmen“ – Rob Hopkins

Im Folgenden stellen ich die mir bekannten vernetzenden Transition-Initiativen im Wandelraum Bodensee vor. Die Aktivitäten sind sehr verschieden. Manche sind am Rande der Inaktivität, hier wäre eine Kontaktaufnahme und Mitarbeit sehr gewünscht. Gerne nehme ich auch Hinweise auf neue, weitere Initiativen auf.

Ein Überblick über alle Initiativen gibt die
Karte von Morgen
Die Welt ist in Bewegung und wir machen sie sichtbar auf den Nachhaltigkeitskarten für Deutschland, Österreich die Schweiz und weltweit. Fairer Handel, Biohöfe, offene Werkstätten, Gemeinwohlökonomie, freie Bildungsinitiativen und natürlich visionäre Lebensgemeinschaften sind erste Beispiele dieser Welt von morgen.
Zu allen zukunftsfähigen Orten können positive Aspekte gesammelt werden. Wie ökologisch, sozial und gemeinwohlorientiert wird hier gehandelt? Je mehr positive Aspekte ein Eintrag hat, um so größer wird dessen Pin auf der Karte angezeigt und um so mehr Nutzer*innen handeln intuitiv nachhaltig.
https://kartevonmorgen.org

Wirundjetzt
Wir sind ein Netz aus Menschen in der Region Allgäu-Bodensee-Oberschwaben.
Wir träumen gemeinsam von einer Kultur, zu der wir aus vollem Herzen JA sagen können.
Wir alle als Teil des momentanen globalen Wandels – in all unserer Vielfalt, unseren unterschiedlichen Möglichkeiten und unseren Stärken.
Wir wünschen uns tiefere Verbindungen untereinander, mit uns selber, zu unseren Mitmenschen und zur Natur. Dazu kennen wir verschiedene Werkzeuge und leben auch bei uns im wirundjetzt-Team immer stärker eine lebendige Verbindungskultur.
Zu einer lebendigen Kultur gehören für uns eine nachhaltige Lebensweise, Alternativen in Landwirtschaft, Zusammenleben und sozialem Miteinander sowie alternative Wirtschafts- und Geldsysteme.
Von wirundjetzt werden konkrete Projekte initiiert und unterstützt. Alle Projekte basieren auf ökologischen und sozialen Werten und fördern Gemeinschaft und Gemeinwohl.
Kennenlernen könnt ihr uns jeweils am 1. Montag im Monat. Ort und Zeit werden auf unserer Webseite angekündigt.
http://www.wirundjetzt.org/

FairWandel Sigmaringen
Die Initiative hat sich aus der Bürgerschaft gegründet. Sie möchte mit verschiedenen Angeboten in Sigmaringen und der Umgebung Antworten auf dringliche Zukunftsfragen geben. Angestrebt wird eine nachhaltige, resiliente Lebensweise, enkeltauglich, gemeinschaftlich und integrativ – alle Menschen sollen die Möglichkeit haben, daran teilzunehmen.
Inspiriert ist die Gruppe von unterschiedlichen Strömungen und Initiativen, die bundesweit und gar weltweit dringende Zukunftsfragen angeht.
Das Credo lautet: Wo die Politik keine Antwort gibt oder einfach zu langsam ist, sind kleinräumige Lösungen gefragt, ist gemeinschaftliches Handeln und Kooperation erforderlich.
https://fairwandel-sig.de

Die Welle – Interessensgemeinschaft für Lebensgestaltung e.V.
Die Grundidee ist es, einen gesellschaftlichen Wandel hin zu einer freien Kultur zu fördern, einer solidarischen Wirtschaft und eines unabhängigen Rechtsstaates. Dafür schafft die IG Lebensgestaltung Netzwerke und Kooperationen in der Region und darüber hinaus. Sie stärkt das bürgerschaftliche Engagement durch Beratungsstellen im Bürgeramt, durch Bürgerbeteiligung an kommunalen Prozessen und durch Öffentlichkeitsarbeit. Die Zeitschrift „Die Welle“, ein Bildungsprojekt der IG Lebensgestaltung, erscheint vierteljährlich länderübergreifend rund um den Bodensee und im Allgäu und Die Welle informiert über Veranstaltungen und Initiativen der Region.
Ansprechpartner IG Lebensgestaltung: Dieter Koschek www.ig-lebensgestaltung.de
Ansprechpartner „Die Welle“: Gabriele Bossert info@die-welle.org www.die-welle.org

Allgäu fairnetzt
Ob in Initiativen oder Projekten, ob als Person oder Unternehmer*in, nur zusammen (mundartlich ‚zeamad‘) können wir wirklich etwas erreichen. Nur in Gemeinschaft erfahren wir Resonanz und Selbstwirksamkeit. Wir sind dezentrale Community und gelebte Solidarität, denn nur „zeamad goht’s“!
Dabei sind wir einladend und inklusiv. Unabhängig von Alter, Beeinträchtigung, Geschlechteridentität, Hautfarbe, Herkunft, Kulturkreis, sexueller Orientierung oder sozialem Status, heißen wir jeden Menschen willkommen. Jegliche Form von Diskriminierung und/oder diskriminierende Initiativen und Bewegungen lehnen wir ab.
Wir handeln selbstverantwortlich für eine positive Zukunft und verändern unsere unmittelbare Umwelt, um den Planeten zu heilen. Dabei geht alles Globale vom Lokalen aus, das Wichtigste passiert da, wo wir leben!
Wir sehen uns als Teil eines größeren Organismus und als regionaler Knotenpunkt einer globalen Bewegung, die allerorts erwacht. Unser Netzwerk ist eine Transition-Initiative.
Transition bedeutet Übergang, Transformation, Veränderung. Die Transition-Bewegung ist ein selbstlernendes weltweites Netzwerk, das sich für Klima-Gerechtigkeit, Menschenrechte, Ressourcen- und Umweltschutz einsetzt und den Wandel zu einer lebensbejahenden, ökologisch nachhaltigen und sozial gerechten Gesellschaft mit Kopf, Herz & Hand angeht.
allgaeu-fairnetzt.de

Allmenda
Genossenschaft für Nachhaltigkeitsprojekte und innovative Dienstleistungen.
Regionale Wirkung, moderne Technologien, verständlich gestaltet, sozial & innovativ.
http://www.allmenda.com

Wandeltreppe Vorarlberg
Die Initiativenlandkarte gibt einen Einblick in die Vielzahl an selbstorganisierten Projekten im Alpenrheintal, die sich auf ihre eigene Art mit der Gestaltung einer zukunftsfähigen Lebensweise auseinandersetzen. Insgesamt 80 Mitmach-Lernorte sind darauf entdeckt zu werden. http://www.wandeltreppe.net

Transiton Town Konstanz
Mit der Idee der „Stadt im Wandel“ gestalten die Akteure in Konstanz den geplanten Übergang in eine postfossile, relokalisierte Wirtschaft. Es ist jetzt Zeit, unsere Region im Übergang zu einer lebenserhaltenden, klimafreundlichen und enkeltauglichen Gesellschaft zu gestalten. Wir wollen gemeinschaftlich und aktiv Teil dieses momentanen Wandels sein und diesen Herausforderungen positiv begegnen. Wichtig ist uns dabei die Vernetzung bestehender lokaler Gruppen und Initiativen, Begegnung und der Austausch über Visionen und Ideen, die konkret umgesetzt zu einer zukunftsfähigen Lebensweise beitragen. Ziel ist es, die bestehende Initiativen in Konstanz zur Transition Town Konstanz zu vernetzen und deren Wirken zu potenzieren.
www.facebook.com/TransitionTownKonstanz

StadtPlanZukunft Konstanz
Der Stadtplan Zukunft macht sichtbar, was im Landkreis Konstanz und der Bodensee Region bereits alles getan wird, um Aspekte eines nachhaltigen Lebens im eigenen Alltag zu verankern. Hierfür sind nach Kategorien unterteilte Ehrenamts-, Profi-Gruppen und Angebote im Stadtplan so dargestellt, dass sie einzeln aufgegriffen bzw. wahrgenommen werden können. So kann ein komfortabler Überblick gewonnen werden, wo sich Bürgerinnen und Bürger engagieren können, sich informieren und Anregungen für das eigene alltägliche Handeln in Bezug auf einen ressourcenschonenden Lebensstil gewinnen.
http://www.stadtplan-zukunft.de

Nachhaltiges Allgäu
Aktionsheft für die Permakultur- und Transition-Bewegung im Allgäu und darüber hinaus 
Die Idee zu diesem Heft wurde während meines Praktikums beim Forschungsinstitut für Permakultur und Transition im Sommer 2011 geboren. Zu dieser Zeit waren mir die Themen neu und ich musste mir erst mal einen Überblick verschaffen, welche Vielfalt an Themen, Projekten und Personen es im Allgäu gibt.
Irgendwann dachte ich, dass dies noch vielen Anderen auch so ähnlich gehen müsste und dadurch viel Potenzial verschenkt wird.
http://nachhaltiges-allgaeu.de

Ostsinn St. Gallen
Der Förderverein „OstSinn – Raum für mehr“ hat zum Zweck mit seinen Angeboten eine „enkeltaugliche“ Entwicklung zu fördern. Vom Kanton St.Gallen und seit 2009 von der Schweizerischen UNESCO-Kommission als Aktivität der UN-Weltdekade Bildung für eine nachhaltige Entwicklung anerkannt. OstSinn unterstützt hierzu die Konkretisierung von Ideen zu Projekten, veranstaltet regelmässig kleine Veranstaltungen und betreibt den Coworking Space St.Gallen.
http://www.ostsinn.ch

Living Room Winterthur
Living Room ist zunächst einmal „Offenes Wohnzimmer“. Wir organisieren öffentliche kulturelle Anlässe „zur Gestaltung zukunftsfähiger Lebensstile“. Zum anderen sind wir das Dach für den Start zukunftsweisender Projekte: Am Filme für die Erde Festival 2016 konnten wir die Regionalwährung „EulachTaler“ präsentieren und brachten die ersten bunten Scheine unter das Volk. Kultur verstehen wir umfassend als die Art und Weise, wie Menschen ihren Lebensraum gestalten. „Nachhaltige Kultur“ ist visionsorientiert, selbstbestimmt, vernetzt, kreativ und reich an Freude und Beziehungen. Im „Offenen Wohnzimmer“ treffen sich Gleichgesinnte, tauschen sich aus und das interessierte Publikum erfährt, was es in Sachen nachhaltige Projekte in Winterthur alles gibt.
www.livingroom-winterthur.ch

Winterthur Nachhaltig
Winterthur Nachhaltig ist eine Vernetzungsplattform, die Organisationen und Personen zusammenbringt sowie dabei unterstützt, ihre Aktivitäten im Einklang mit den Grundsätzen der nachhaltigen Entwicklung zu gestalten und damit zu einer zukunftsfähigen Stadt Winterthur beizutragen.
www.winterthur-nachhaltig.ch

Transition Zürich
Es geht stark darum, die bereits bestehenden Projekte und Geschäfte, die im Sinne von Transition Zürich wirtschaften und handeln, zu stärken. Ihre Angebote sollen genutzt und unterstützt werden. Es geht auch darum, den Bezug zur lokalen Wirtschaft und Produktion wieder bewusster zu machen. In Krisenzeiten erscheint dieses Wissen logisch, doch ausserhalb der Krise fühlen wir uns unabhängig und unverwundbar. Die Stärkung der lokalen Wirtschaft ist ein wichtiger Schritt hin zur Stabilisierung (Resilienz) und zur Sicherung unserer Lebensgrundlage (Subsistenz). Ein Wichtiger Teil davon ist der soziale Aspekt: es braucht ein lokales Netzwerk, in dem die Konsument*innen und Produzent*innen näher zusammenrücken und die gegenseitigen Bedürfnisse und Herausforderungen kennen lernen.
https://www.transition-zuerich.ch

Thinkpact Zukunft, Zürich
Wir verstehen uns als Bildungsplattform und Denklabor für nachhaltige Entwicklung und einen zukunftsfähigen Lebensstil. Dabei ziehen wir wichtige Erkenntnisse aus Nachhaltigkeitsforschung, Umweltpsychologie, Trendforschung, Sozialer Arbeit (Partizipation, Community Organizing), Verhaltensökonomie, Soziologie und Psychologie mit ein. Soziale Innovation wird eine wesentliche Rolle spielen auf dem Weg hin zu einer nachhaltigen Gesellschaft. Im Fokus steht immer die Selbstermächtigung des Menschen.
https://thinkpact-zukunft.ch

Symbiose Gemeinschaft Liechtenstein
Eine verbundene und zukunftsfähige Gesellschaft im Rheintal ist die Vision der Symbiose Gemeinschaft. Der Verein hat zwei Schwerpunkte:
1) Veranstaltungen organisieren, welche das Bewusstsein erweitern, die Lust an Veränderungen wecken und zum Tun anregen;
2) Projekte umsetzen, die eine zukunftsfähige Gesellschaft fördern.
Darüber hinaus verbindet die Symbiose Gemeinschaft Leute, um miteinander eine zukunftsfähige Gemeinschaft zu schaffen, die vom gemeinsamen Wissen und von gemeinsamen Fähigkeiten profitieren. Dafür verwenden wir Moderationstechniken und Methoden für Dialoge, inspiriert durch die „Art of Hosting – Community of Practice“. Symbiose befähigt Menschen, die Veränderungen vorantreiben wollen.
http://www.symbiose.li

Mehr zu den Themenbereichen gibt es in der 2017 erschienenen Broschüre „Gestalte die Zukunft“ https://wirundjetzt.org/wp-content/uploads/2017/02/GestaltedieZukunft.pdf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.