Februar 21, 2021

Ganz Mensch Sein

Daniel Sieben, ein Gründungsmitglied von wirundjetzt, hat heuer ein Buch vorgelegt mit dem Titel „Ganz Mensch Sein“, mit dem Untertitel: Wie wir die Schein-Nachhaltigkeit überwinden – Ein Transformationsmodell. (oekom-verlag)
Das hat mich elektrisiert und ich freue mich, dass ich es rezensieren darf. Und fühle mich überfordert. Mein Anliegen ist es ebenfalls meine Erfahrungen im spirituellen Felde mit meiner politischen Arbeit zu verbinden. Und dann finde ich Daniels Buch. Es ist ein umfassendes Buch geworden.

Daniel geht von eigenen Erfahrungen aus der Frage nach, warum ihm in der ganzen Nachhaltigkeitsdebatte immer etwas gefehlt hat. Und warum er heute bei sich fragt, wie die Bewegung „Fridays for future“ an die Politik Forderungen zum Klimaschutz stellt, wo doch die Empfänger der Forderungen auch die (Mit-)Verursacher der Klimakrise sind. Die Berliner (oder eigentlich) alle Politik tut ja nicht wirklich was. Es wird diskutiert und geredet und dabei bleibt es. Teilweise werden zwar Fortschritte erzielt, aber gleichzeitig wird beim Wachstumsmodell verharrt. Das gilt auch für Umweltschutz, Finanzkrisen oder auch für die Coronakrise.

Daniel erarbeitet ein Ursachenprinzip durch die Trauma-Forschung. Er sagt, wir alle sind entsprechend konditioniert durch Traumata und deren (Nicht-)Verarbeitung. Er erkennt und untersucht eine Reihe von Traumata und erarbeitet vier grundlegende Abspaltungen (ökologisch, sozial, emotional und spirituell). Eine Vertiefung der Ursachenbeschreibung findet dann in drei weiteren Kapiteln statt (Verführung, Wirtschaft und Nachhaltigkeit) bevor er sich der eigentlich notwendigen Transformation des Menschen zuwendet.

Er beschreibt seine persönlichen Transformationserfahrungen sehr lebendig und anschaulich. Nach einem Husarenritt durch die Theorien und Forschungen stellt Daniel eine Anleitung für einen Transformationsprozess zusammen und orientiert sich dabei an der Theorie U von Otto Scharmer und verbindet diese mit der vierfachen Trauma-Abspaltungen.

Das Nadelöhr ist die spirituelle Abspaltung. Dorthin gelangt Sieben, „wenn wir wirklich bereits sind, unsere Eigenverantwortung zu übernehmen, uns selbst unsere Illusionen zu vergeben und die Wirklichkeit mit unserer Freiheit und Unversehrtheit in und mit unserem Schöpfer anzunehmen.“

Dazu bietet er geführte Meditationen online an, zu denen das Buch Anleitungen beinhaltet. Am Ende der Meditation steht jeweils die Öffnung von Denken, Wollen und Fühlen, die zum Sein führt.

Die jeweilige Ebene führt über Fragen, Glaubenssätze und „Betriebsmodi“ zur Öffnung des Kopfes, Herzens, Oberbauchs und des Unterbauchs.

Ergänzend dazu beschreibt Daniel die Achtsamkeits- und Einsichtmeditation des Buddhismus und ihre Anwendungsmöglichkeiten in der Alltagskommunikation mit Übungen.

Nach dieser „Kultivierung des Nährbodens“ einer gemeinsamen Transformation kommt Daniel letztlich zur Transformation durch gemeinsames Handeln. Allerdings setzt Daniel „also seine Hoffnungen nicht auf politische Mehrheiten innerhalb der bestehenden Traumakonditionierung, um Gesellschaft, Wirtschaft und Politik nachhaltig zu verändern. Die Hoffnung auf derartige Mehrheiten halte ich angesichts kollektiver Traumatisierung für Illusionen mit dem Ergebnis, dass heutzutage keine »mehrheits- und regierungsfähige« Partei ernsthaft eine Postwachstums-oder Gemeinwohl-Ökonomie anstrebt. Ein wirklicher Systemwechsel ist eine innere Wahl für Ganzheit und Befreiung aus Traumatisierung. Die Anwendung der Erkenntnisse von Systemtheorie und Quantenphysik auf Veränderungsprozesse zeigt, dass keine systemkonformen Mehrheiten nötig sind, sondern die Wirksamkeit derjenigen Energien, Impulse und Ideen, die bei uns Menschen in unserem Denken, Fühlen, Wollen und Sein Anklang finden und aus dieser Ganzheit heraus im Handeln nachhaltige Veränderungen hervorrufen. Wir selbst sind diese Energie-und Impulsträger…“

Ein spannendes, großes Buch, das mich auf meinem Weg weiter begleiten wird, gerade weil es teilweise schwierig geschrieben ist, Sprünge enthält und eine mitfühlende Lektorin fehlte. Es wird mich auf meinem Weg begleiten, weil es meine eigene Suche unterstützt, indem es mir immer wieder Aha-Erlebnisse und Erkenntnisse gegeben hat. Immer dann, wenn ich Widerspruch spürte ging ich weiter und konnte dann Daniels Gedankenfolgen nachspüren. Neben hilfreichen Hinweisen und Wegweisungen führt das Buch in meine Innenwelt und die ist weitgehend eine unbekannte Welt. Viele Worte und Gedanken von Daniel Sieben rufen mich geradezu auf, selbst weiterzuforschen, den Übungsweg meiner Spiritualität langsam und behutsam weiterzugehen.

Danke dir Daniel.

Dieter Koschek

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.